Nachhaltigkeit betrifft alle Bereiche von Bank und Sparkasse

Nachhaltigkeit, “Nachhaltige Finanzen” und ESG sind spätestens durch den EU-Aktionsplan und das BaFin-Merkblatt im Vorstand von Banken und Sparkassen angekommen. Von vielen Häusern wurden Nachhaltigkeitsprojekte bereits aufgesetzt, jedoch mit großer Bandbreite im Hinblick auf Ambitionsniveau und Ziele sowie Umfang und Methodik. In vielen Fällen fehlt ein übergreifendes Rahmenwerk, an welchen sich Banken und Sparkassen im Rahmen der Umsetzung orientieren.

Ein konsistentes und glaubhaftes Gesamtbild ist bei Nachhaltigkeit Pflicht!

Das zeigt auch eine repräsentative Studie von inspired.green und der Universität Hohenheim.

Wie wichtig sind die folgenden Gründe, um bei einer nachhalten Bank Kunde zu werden oder zu bleiben?

Wie wichtig sind die folgenden Gründe, um bei einer nachhalten Bank Kunde zu werden oder zu bleiben?
Quelle: Studie “Sustainable Finance – Mobilisierung breiter Kundenschichten”, inspired.green/ Universität Hohenheim, Nov-Dez 2019, n=1.078

Der Bauplan für Prioritätensetzung

Das “Sustainability Performance Model” (SPM) zeigt in Abhängigkeit von Vision und Zielbild, an welcher Stelle in Bank und Sparkasse Nachhaltigkeit umzusetzen ist. Im Hinblick auf Vollständigkeit und Wesentlichkeit sind im Modell relevante Standards (z.B. UNEPFI PRB, GRI/DNK), Empfehlungen von Ratingunternehmen und Stiftungen (z.B. von WWF, ISS ESG und IMUG) sowie die Regulatorik seitens BaFin und EU integriert.

Bereiche, in denen Nachhaltigkeit in Bank und zu verankern ist

Wir managen Komplexität

Eine Vielzahl Teilprojekten, involvierten Abteilungen und Mitarbeitern und vor allem auch Abhängigkeiten zu anderen Initiativen der Bank oder Sparkasse sind zu managen.

Die Methoden, Templates und Tools wie zum Beispiel das Scope- und Abhängigkeitsmanagement berücksichtigen bereits die Besonderheiten und Herausforderungen im Kontext Nachhaltigkeit, z.B.

  • Umgang mit aktuell noch unverbindlichen regulatorischen Anforderungen z.B. aus dem BaFin-Merkblatt oder der EU-Taxonomie
  • Derzeit nur anbieterspezifische aber keine einheitlichen ESG-Standards
  • Umgang mit Zielkonflikten im Hinblick auf Ertrag/Kosten vs. Nachhaltigkeit
Kernbestanteile unserer Vorgehensmethodik “sustain”

Wir bringen alle Werkzeuge mit

Zusätzlich zu den “klassischen” Werkzeugen in der (agilen) Umsetzung umfasst unser Werkzeugkasten „SUSTAIN“ einen starken Schwerpunkt auf Change, Kommunikation, Konfliktmanagement und vor allem Inspiration und Mobilisierung. Damit haben wir regelmäßig auftretende Widerstände und Zielkonflikte in Nachhaltigkeitsprojekten im Griff.

Was wäre für Sie der nächste Schritt?

Bestandsaufnahme Nachhaltigkeit im Workshop

Wir laden Sie ein, mit uns im Rahmen eines Workshops ihr derzeitiges Nachhaltigkeitsprojekt zu beleuchten, um konkrete Verbesserungstipps zu erhalten. Alternativ erarbeiten wir mit Ihnen einen optimalen Aufsatz für Ihr neues Nachhaltigkeitsprojekt.

Bestandsaufnahme Nachhaltigkeit online

Noch schneller geht es mit dem Online-Tool zur Bestandsaufnahme. Navigieren Sie durch sechs Bereiche entlang des SPM-Modells”: Online-Bestandsaufnahme Nachhaltigkeit. (Passwort erforderlich). Gern erläutern wir Ihnen die Ergebnisse im Nachgang.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Wir senden Ihnen gern weitere Unterlagen oder ein individuelles Angebot zu!

    Wie können wir Sie unterstützen? Erfahren Sie mehr zu unseren Lösungen.

    VERANKERUNG: Die Transformation chancen- und risikoorientiert aufsetzen und steuern

    Die Verankerung der Nachhaltigkeitsstrategie in der Gesamtorganisation heißt vor allem „Management von Komplexität“: Vision und Strategie beherzt umsetzen und gleichzeitig taktisch agieren, um Geschäftspotenzial im Tagesgeschäft zu heben. Widerstände und Zielkonflikte sowie Vielzahl an Teilprojekten, involvierten Abteilungen, Mitarbeitern, Abhängigkeiten zu anderen Initiativen der Bank oder Sparkasse sind zu steuern.
    Mehr erfahren

    PERFORMANCE: Ertragsstärke und Umweldwirkung nachhaltig steigern

    Wir schaffen Transparenz, welche ökologische, soziale und ökonomische Wirkung die Bank oder Sparkasse in ihrem Umfeld erzielt und welche geschäftlichen Potenziale sich für die Bank oder Sparkasse daraus ergeben. In einem geschlossenen Kreislauf werden Maßnahmen in Abhängigkeit von der erzielten sowie zu erwartenden Performance bewertet und bei Bedarf repriorisiert.
    Mehr erfahren

    iCSO: Bereitstellung des Interim Chief Sustainability Officers

    Da die Gesamtbank von Nachhaltigkeit betroffen ist, sollten idealerweise alle Aufgaben in einer zentralen „Beauftragtenfunktion“ gebündelt werden: Beim Chief Sustainability Officer. Wir stellen Banken und Sparkassen temporär einen erfahrenen „Interim Chief Sustainability Officer“ (iCSO) zur Seite. Dieser unterstützte Vorstand und Management bei der strategischen Verankerung von Nachhaltigkeit im Institut und…
    Mehr erfahren

    Thomas und die fünf ESG-Booster

    Es stockt langsam Bei Banken und Sparkassen ging in den ersten zwei Quartalen dieses Jahres das ESG-Provisionsgeschäft mit Privatkunden regelrecht durch die Decke. Der Nettoabsatz nachhaltiger Anlagen überstieg teilweise deutlich das „konventionelle“ Neugeschäft. Eine sehr Weiterlesen…
    Mehr erfahren

    Kategorien: Lösungen